Zubau sorgt für noch mehr Qualität

„Wir wollen unseren Patientinnen und Patienten mehr Einzelzimmer und damit mehr Komfort bieten. Außerdem können durch zusätzliche Zimmer die Wartezeiten auf Einbettzimmer verringert werden“, freut sich Inge Gamsjäger, Kaufmännische Direktorin im Klinikum Bad Gastein, über den Zubau am Gebäude. Die zusätzlichen Therapieräume ermöglichen es dem Haus auch, im Bereich der Therapien weiterhin den neuesten Stand anbieten zu können.

Patientinnen und Patienten, die sich während der Zeit des Neubaus im Klinikum Bad Gastein aufhalten, sind von den Arbeiten nicht betroffen. „Der Durchgang zum Zubau wird erst dann geöffnet, wenn alles fertig ist“, versichert Inge Gamsjäger. Zudem sorgt ein ausgeklügeltes Hygienekonzept dafür, dass der Schutz vor einer Corona-Ausbreitung im so sensiblen Bereich des Klinikums weiterhin gegeben ist. Alle mit dem Zubau betrauten Personen werden täglich vor Dienstantritt getestet. Außerdem haben sie eigene Aufenthaltsräume und Sanitäranlagen, sodass ein Betreten des Hauses gar nicht notwendig ist.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)