Schwerwiegende Folgen für die Gesundheit möglich: Reha trotz Corona nicht auf die lange Bank schieben

Stationäre Reha bietet viele Vorteile

Das stationäre Rehabilitationsteam umfasst im Gegensatz zur ambulanten Physikalischen Medizin auch Berufsgruppen wie die Pflege, die Psychologie und die Diätologie. So werden die Therapien fächerübergreifend auf das jeweilige persönliche Ziel der Patientinnen und Patienten abgestimmt. Zudem können sich die Patientinnen und Patienten auf ein kontinuierliches Arbeiten an einem funktionellen Ziel über mehrere Wochen konzentrieren, ohne vom häuslichen oder beruflichen Alltag abgelenkt zu werden.

Von den dicht gesetzten therapeutischen Maßnahmen hat auch Michael Zechmeister profitiert. Er berichtet: „Neben der Schmerzreduktion möchte ich wieder eine bessere Beweglichkeit erlangen, dabei sind die Radonbäder sehr wichtig. Die Wirkung hält bei mir fast ein halbes Jahr an.“

Auf die Reha in Corona-Zeiten hat er sich mit ausreichend Lesestoff gut vorbereitet: „Der Alltag in der Reha ist in diesen Zeiten anders, aber ich hatte mein Programm, das stand für mich im Vordergrund. Und die zusätzliche Ruhe und Entspannung fand ich persönlich wunderbar“, so Michael Zechmeister.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)