Schlafen, heilen, genesen: Wie guter Schlaf die Gesundheit fördert

Gesunder Schlaf ist viel mehr als nur bloßes Ausruhen. Er spielt eine zentrale Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden. In diesem Blog-Beitrag möchten wir euch erklären, was gesunder Schlaf bedeutet und worauf ihr achten solltet, um ihn zu fördern.

Was ist gesunder Schlaf?
Bevor wir uns genauer mit der Bedeutung von gesundem Schlaf für eure Gesundheit befassen, möchten wir zunächst klären, was genau darunter verstanden wird. Gesunder Schlaf ist nicht bloß die Zeit, die ihr im Bett verbringt. Er zeichnet sich durch eine tiefe Erholung aus, bei der Körper und Geist sich regenerieren. Dabei spielen bestimmte Faktoren eine entscheidende Rolle:

  • Schlafdauer: Die meisten Erwachsenen benötigen etwa 7 bis 9 Stunden Schlaf pro Nacht, um ausgeruht zu sein.
  • Schlafeffizienz: Der Schlaf sollte in der Nacht möglichst lange ohne Unterbrechung sein, um den Erholungseffekt zu maximieren.
  • Schlafqualität: Ein gesunder Schlaf umfasst alle Schlafphasen, von Leicht- bis Tiefschlaf.
  • Schlafrhythmus: Regelmäßige Schlafenszeiten sind förderlich für die innere Uhr.

Gesunder Schlaf in der Rehabilitation: Warum ist er wichtig?
Der Zusammenhang zwischen gesundem Schlaf und der allgemeinen Gesundheit ist eng verknüpft, und während der Rehabilitation spielt er eine besonders wichtige Rolle. Hier sind einige Gründe, warum er während einer Reha so wichtig ist:

  • Schmerzlinderung und Entzündungshemmung: Während des Schlafes werden schmerzlindernde Hormone freigesetzt und Entzündungen gehemmt, was die körperliche Genesung unterstützt.
  • Muskelregeneration und Gewebereparatur: Schlaf ist die Zeit, in welcher der Körper Muskeln und Gewebe repariert, was besonders nach orthopädischen Eingriffen oder Verletzungen wichtig ist.
  • Bessere Beweglichkeit und Koordination: Ein ausgeruhter Körper und Geist tragen zur Verbesserung der motorischen Fähigkeiten bei, was die Rehabilitation effektiver gestaltet.

Tipps für einen besseren Schlaf
Mit diesen praktischen Tipps, kann der Schlaf verbessert und somit erholsamer werden:

  • Schlafroutine: Versucht, zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen, um euren Schlaf-Wach-Rhythmus zu stabilisieren. Das hilft dem Körper, sich auf den Schlaf vorzubereiten.
  • Komfortable Schlafumgebung: Achtet auf eine orthopädisch geeignete Matratze und einen guten Polster sowie auf ein ruhiges, dunkles Schlafzimmer. Eine bequeme Umgebung fördert entspanntes Schlafen.
  • Entspannungsübungen: Praktiziert vor dem Schlafengehen Entspannungstechniken wie Atemübungen oder sanftes Stretching. Dadurch könnt ihr euren Geist beruhigen und Stress abbauen.
  • Vermeidet Koffein und Alkohol: Diese Substanzen können euren Schlaf stören, insbesondere am Abend. Versucht, sie einige Stunden vor dem Zubettgehen zu vermeiden.

Insgesamt ist gesunder Schlaf eine unverzichtbare Grundlage für eure Gesundheit und Genesung. Achtet auf euren Schlaf, um eure Rehabilitation bestmöglich zu unterstützen.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2022)