Rheuma – Gefahr für das Herz

Rheuma führt vermehrt zu einer Verkalkung der Gefäßwände (Arteriosklerose). Lösen sich Verkalkungen und gelangen sie in den Blutkreislauf, können sie schwerwiegende Folgen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

„Neben regelmäßigen kardiologischen Untersuchungen ist ein gesunder Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung und ausgewogener und antientzündlicher Ernährung maßgeblich“, sagt Primaria Dr. Renata Čop, MSc, Ärztliche Direktorin am Klinikum Bad Gastein. Der Verzicht auf das Rauchen ist bei Menschen mit Rheuma besonders wichtig: Die Inhaltsstoffe des Tabaks begünstigen die Bildung von entzündungsfördernden Antikörpern und verschlechtern die Blutversorgung des Gelenksknorpels. Darüber hinaus sprechen Raucherinnen und Raucher schlechter auf die medikamentöse Behandlung an.

Auf Warnsignale achten
Schmerzen in der Brust oder Luftnot bei Belastungen, die bisher kein Problem waren, sollten unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Wasserablagerungen in den Beinen können ebenfalls auf eine Herzerkrankung hindeuten, erklärt die Ärztin.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2021)