Klinikum-Betreiber entsendet medizinische Sachspende in die Ukraine

Die Klinikum Austria Gesundheitsgruppe, Betreiber des Klinikums Bad Gastein, unterstützte die Versorgung im Kriegsgebiet mit medizinischer Notfallausrüstung im Gesamtwert von 30.000 Euro.

Als Mitglied im Verband europäischer Privatkrankenanstalten (European Union of Private Hospitals, UEHP) reagierte die Klinikum Austria Gesundheitsgruppe prompt auf den Hilferuf des Verbandes polnischer Privatkrankenanstalten (Polish Association of Private Hospitals, OSSP). „Unsere oberste Aufgabe als Unternehmen in der Rehabilitation ist die Gesundheit von Menschen. Der Respekt vor dem Individuum und die Achtung der Menschenwürde leiten stets unser Handeln. Der kriegerische Angriff auf die Ukraine widerspricht unseren Wertvorstellungen zutiefst. Darum unterstützten wir die medizinische Versorgung in der Ukraine rasch und unbürokratisch mit Erste-Hilfe-Ausstattung“, erklären Mag. Stefan Günther und Prof. DDr. Christian Köck, Geschäftsführer der Klinikum Austria Gesundheitsgruppe. Die Spende, bestehend aus 570 professionellen Erste-Hilfe-Koffern und 1.000 Rettungsdecken, wurde an der polnisch-ukrainischen Grenze vom polnischen Netzwerkpartner übernommen und in die ukrainische Hauptstadt Kiew gebracht.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2021)